"Fraktion vor Ort" am Gesundbrunnen am Freitag / Sonnabend, 09./10. März 2018

Am 09. und 10. März stand der Gesundbrunnen im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe "Fraktion vor Ort". Mit dem kleinen Programm wollte ich die Aufmerksamkeit auf interessante Initiativen und Orte in unserem Ortsteil lenken und vor allem den Weddingerinnen und Weddingern einfache Möglichkeiten anbieten, mit ihrem Abgeordneten ins direkte Gespräch zu kommen.

Einige Impressionen:

Demokratie in der MitteAm Vormittag war ich gemeinsam mit der Abgeordneten Dr. Susanne Kitschun zu einem Hintergrundgespräch mit dem Verein "Demokratie in der Mitte e.V." in der Fabrik Osloer Straße verabredet. Susanne Kitschun ist Sprecherin der SPD-Abgeordnetenhausfraktion für Strategien gegen Rechts. Der Verein setzt sich für Demokratie, Meinungsfreiheit und Antidiskriminierung ein. Im März finden die alljährlichen "Wochen gegen Rassismus" statt, über die wir uns bei dem Gespräch informieren konnten.


Zu Gast bei GourmelloAm Nachmittag hatten wir die Gelegenheit, die Betriebsstätte von "Gourmello e.V." in der Grüntaler Straße zu besichtigen. Gourmello befasst sich mit gesunder Ernährung, beliefert Kitas und Schulen mit vollwertigem Mittagessen und bietet Kurse für Kinder und Jugendliche zu einer gesunden Lebensweise an. Auf dem Foto links Sabina Bronszkowska, rechts Jessica Fieting von Gourmello, in der Mitte die Bezirksverordnete Ana-Anica Waldeck.

Anschließend war ich noch Gast in der "Lernwerkstatt Literatur" in der Heidebrinker Straße. Unter Leitung des Schauspielers Tuncay Gary eröffnet die Lernwerkstatt Kindern und Jugendlichen auf spielerische Weise einen Zugang zu den Möglichkeiten unserer Sprache.


Infostand PankstrasseInfostand am U-Bahnhof Pankstraße. Häufigstes Thema beim Gespräch mit den Weddingern: Der steinige Weg zur "GroKo" und die klare Botschaft, dass die neue Regierung vor etlichen Aufgaben steht, die endlich und gründlich angegangen werden müssen. Am drängendsten dabei: Die Wohnungs- und Mietsituation in den Großstädten, konkret hier in Berlin.

Wenig später waren wir wieder am U-Bhf. Pankstraße, nur eine Etage tiefer. Den Wenigsten dürfte bekannt sein, dass der Bahnhof auch als Atomschutzbunker gebaut wurde. Bei einer Führung durch die Berliner Unterwelten kamen wir auch in die verborgenen Nebenräume, von deren Existenz der normale U-Bahn-Fahrgast nichts ahnt.


Frühstück im BürgerbüroAm Sonnabend vormittag hatte ich in meinem Bürgerbüro in der Behmstraße ein kleines Frühstücksbuffett aufgebaut und alle AnwohnerInnen rund um den Gesundbrunnen eingeladen, auf einen Kaffee mit Schrippe vorbeizukommen. Die Einladung wurde gut angenommen und wir haben viele angeregte Gespräche rund um den Kiez und die Landespolitik geführt. Das Buffett macht hier auf dem Foto noch einen umfangreichen Eindruck. Am Ende war nicht viel mehr als die Dekoration übrig. Und so war es ja auch gedacht. Es wird nicht das letzte "Frühstück im Bürgerbüro" gewesen sein - achten Sie auf weitere Ankündigungen.