zur Website von Ralf Wieland

Wahlkreis-Rundschau, Ausgabe Oktober 2014

Newsletter des Abgeordneten Ralf Wieland für
den Soldiner Kiez, Gesundbrunnen und das Brunnenviertel


Liebe Leserin, lieber Leser,

"jetzt drehen sie endgültig durch" - so eine oft gehörte Einschätzung auf die Idee, Berlin könne sich um die Olympischen Spiele 2024 bzw. 2028 bewerben. Viele haben noch die Gigantomanie a la Sotchi oder nicht genutzte Sportanlagen in Athen vor Augen. Beides läßt eine Olympia-Bewerbung nicht unbedingt naheliegend erscheinen.

Und doch lohnt es sich, die Frage einfach mal ganz nüchtern aus Berliner Sicht zu betrachten. Das meiste, was man für Olympische Spiele braucht, gibt es bei uns schon. Seien es die Sportstätten, sei es die verkehrliche Infrastruktur. Für viele Sportstandorte wie zum Beispiel im Olympiapark am Olympiastadion oder im Sportforum Hohenschönausen muss in den nächsten Jahren so oder so eine Menge getan werden - für Instandhaltung, für (energetische) Sanierung. Olympia brächte die Chance, das früher zu tun und damit auch für den Berliner Breitensport schneller bessere Wettkampf- und Trainingsstätten zur Verfügung zu stellen.

Zudem kann Berlin Großveranstaltungen. Spätestens mit dem Sommermärchen 2006 ist der weltoffene Spirit Berlins in der ganzen Welt bekannt. Das ist gut für das Image unserer Stadt. Und auch bei der innerberliner Betrachtung: Viele von uns haben sich bereits begeistert daran gewöhnt, Sportveranstaltungen der ersten Garnitur - Leichtathletik-WM, Schwimm-EM, nicht zuletzt der Marathon - sozusagen fußläufig erreichen zu können. Gleichzeitig ist die Stadt groß genug, um diesen Ereignissen bei Bedarf aus dem Weg gehen zu können. Der "Ausnahmezustand" könnte in erträglichem Rahmen bleiben. Außerdem, da ich bin mir sicher, sind die meisten Berlinerinnen und Berliner gerne Gastgeber in einer demokratischen, weltoffenen und vielfältigen Olympiastadt.

Allerdings gibt es zwei Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, bevor es an die konkrete Bewerbung geht. Erstens geht es nur, wenn der gesamte Prozess total transparent gestaltet wird und eine umfassende Bürgerbeteiligung stattfindet. Zweitens müsste das IOC umdenken und die Spiele wieder eher im Geiste Coubertins veranstalten. Und das heisst: Die Athleten stehen im Vordergrund, das Drumherum atmet den Geist der Bescheidenheit. Das wäre ein großer Schritt für das IOC im Sinne der Olympischen Bewegung. Und in diesem Sinne müsste Berlins Angebot formuliert sein. Unter diesen Voraussetzungen bin ich mir sicher, dass Berlin ein ausgezeichneter Gastgeber für die Olympischen Spiele wäre.

Als guter Gastgeber möchte ich mich am kommenden Freitag, 10. Oktober, erweisen. Im Rahmen des "Weddinger Stadtteiltages" bin ich den ganzen Tag rund um den Gesundbrunnen unterwegs. Die Programmpunkte finden Sie unten und bei den meisten sind Sie herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. Insbesondere ans Herz legen möchte ich Ihnen die Lesung abends im Bürgerbüro. Unter dem Titel "Der Döner im Wandel der Zeiten" präsentiert der Schriftsteller Frank Sorge seine Eindrücke aus vielen Jahren Weddinger Daseins. Erfahrungsgemäß wird sich ausgelassene Heiterkeit zügig einstellen, für Getränk ist gesorgt.

Ihr


Ralf Wieland


Weddinger Stadtteiltag am Freitag, 10. Oktober

Beim Weddinger Stadtteiltag am 10. Oktober werde ich den ganzen Tag rund um den Gesundbrunnen unterwegs sein.

Auf dem Programm stehen Besichtigungen, Gespräche mit Aktiven im Kiez und der Kontakt mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern.

Unten sehen Sie die Programmpunkte an diesem Tag. Einige sind öffentlich. Ich würde mich freuen, Sie bei dem einen oder anderen begrüßen zu können.

Insbesondere ans Herz legen möchte ich Ihnen unsere Lesung "Der Döner im Wandel der Zeiten" abends in meinem Bürgerbüro. Der Schriftsteller Frank Sorge (Foto) hat - als Mitglied der Weddinger Lesebühne "Brauseboys" - seit Jahren einen unverstellten Blick auf seinen Weddinger Kiez. Die besten Geschichten bringt er an diesem Abend zu Gehör. Amüsant und garantiert nicht langweilig.

* * *

Das Programm am 10. Oktober:

10:30 Uhr (nicht öffentlich)
Besuch bei "MHM - Menschen helfen Menschen e.V."
gemeinsam mit Raed Saleh, Vorsitzer der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus.
Wollankstraße 58-60

12:30 Uhr (öffentlich)
Gemeinsame Bürgersprechstunde
mit Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke

im Bürgerbüro am Gesundbrunnen (Adresse siehe unten)

14:00 Uhr (öffentlich)
Baustellenbesichtigung Bahnhof Gesundbrunnen
mit Stadtentwicklungssenator Michael Müller

Sehr begrenztes Platzangebot, daher nur mit Voranmeldung beim Bürgerbüro (Kontakt siehe unten)

16:00 Uhr (nicht öffentlich)
Chancen und Herausforderungen im Soldiner Kiez
Gespräch mit dem Quartiersmanagement
Koloniestr. 129

17:45 Uhr (öffentlich)
Infostand
vor dem Kaiser's in der Brunnenstraße, Ecke Stralsunder

19:00 Uhr (öffentlich)
"Der Döner im Wandel der Zeiten"
Zeitgenössische Betrachtungen aus dem Wedding, gelesen von Frank Sorge, Mitglied der Weddinger Lesebühne "Brauseboys".
Bürgerbüro am Gesundbrunnen (Adresse siehe unten).
Zwecks besserer Planung wird eine Anmeldung gern gesehen.

* * *

Viele von Ihnen werden in diesen Tagen ein Faltblatt zum Stadtteiltag in ihren Briefkästen vorfinden. Falls es nicht in Ihrem Briefkasten lag, Sie aber dennoch einen Blick hinein werfen möchten, können Sie dies hier elektronisch tun..

Foto: Axel Völcker


"Müllkampagne Pankstraße" lädt zum Umweltfest am 7. Oktober 2014 ein

Diesen Herbst findet im Rahmen der MÜLLKAMPAGNE PANKSTRASSE noch einmal eine große Putzaktion mit anschließendem Herbstfest statt. „Die Idee ist, dass sich verschiedene Gruppen beteiligen und gemeinsam auf dem Nettelbeckplatz treffen“, erläutert Thorsten Haas vom Verein panke.info.

Gesucht werden noch weitere Gruppen, aber auch Einzelpersonen können sich gerne einbringen. Eine der Gruppen trifft sich um 14:30 Uhr an der Uferstraße / Ecke Wiesenstraße. Gemeinsam soll dann der Grünstreifen entlang der Panke gesäubert werden.

Ab 15 Uhr wird es auf dem Platz verschiedene Aktionen für Kinder und Erwachsene sowie verschiedene Spiele und Informationen für Groß und Klein geben, auch ein Glücksrad der BSR ist dabei. Begleitet wird das Programm von einer Clownsfrau. Zudem werden zahlreiche Fotos präsentiert, welche in den letzten Jahren im Rahmen der Müllkampagne entstanden sind.

Interessierte können sich unter der Telefonnummer 030 - 42 01 84 61 oder per E-Mail an info@schoenerkiez.de jederzeit melden.

Die Putzaktion findet im Rahmen der MÜLLKAMPAGNE PANKSTRASSE statt und wird gefördert durch die Europäische Union, die Bundesrepublik Deutschland und das Land Berlin im Rahmen des Programms »Zukunftsinitiative Stadtteil«, Teilprogramm »Soziale Stadt«.


Nächste Ausfahrt Wedding: Touren im Oktober

Seit 2007 gibt es die "Nächste Ausfahrt Wedding" und sie war zunächst als einmalige Aktion geplant: Zu Fuß, mit dem Rad oder in Rikscha-Taxis den Kiez rund um den Gesundbrunnen und das Brunnenviertel entdecken. Aufgrund der unerwartet großen Nachfrage sind die Stadtführer aber auch sieben Jahre nach der Gründung nach wie vor im Wedding unterwegs.

Im Oktober werden zwei Touren angeboten:

Am Sonntag, 12. Oktober geht es zu Fuß unter dem Titel "Der Gesundbrunnen - mehr als ein Center" zu den historisch und aktuell bedeutenden Orten zwischen Badstraße und Bernauer Straße. Treffpunkt ist um 14:00 Uhr am "Lichtburgforum" in der Behmstraße / Ecke Zingster Straße (gegenüber Gesundbrunnen-Center). Die Tour dauert ca. 2,5 Stunden.

Am Sonntag, 19. Oktober wird der Bereich "Zwischen Gleimstraße und Millionenbrücke" näher unter die Lupe genommen. Treffunkt ist im Prenzlauer Berg um 14:00 Uhr vor dem Kino "Collosseum" in der Schönhauser Allee / Ecke Gleimstraße. Dauer ebenfalls ca. 2,5 Stunden.

Die Teilnahme an den Führungen kostet 7 Euro (ermäßigt 5 Euro), eine Anmeldung ist erwünscht. Nähere Informationen sowie die Kontaktadresse finden sich auf www.ausfahrtwedding.de.

Grafik: Ausfahrt Wedding


Die Mietpreisbremse und das Bestellerprinzip ist auf den Weg gebracht

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat sich mit der Fraktionsspitze der Union über die Mietpreisbremse geeinigt. Damit werden Mietsteigerungen künftig wirksam begrenzt, gleichzeitig bleiben dringend erforderliche Investitionen für Neubauten möglich. Zudem gibt es Änderungen im Maklerrecht.

Derzeit gibt es in Ballungszentren wie etwa Universitätsstädten bei Neuvermietungen zum Teil Mietererhöhungen von bis zu 40 Prozent. Das können sich viele Mieterinnen und Mieter nicht leisten, und sind gezwungen, in Randgebiete zu ziehen. Deshalb beschränkt die Mietpreisbremse künftig Mietsteigerungen in Gegenden mit einem angespannten Wohnungsmarkt auf maximal zehn Prozent gegenüber den ortsüblichen Vergleichsmieten.

„Mit der Mietpreisbremse setzen wir einen für uns zentralen Punkt des Koalitionsvertrages um“, so Eva Högl, stellvertretende Fraktionsvorsitzende für Recht. Auch für jede Staffel eines Staffelmietvertrages gelte die Mietpreisbremse - wie im Entwurf von Heiko Maas vorgesehen. „Damit werden Staffelmieten als Umgehungsmöglichkeit der Mietpreisbremse ausgeschlossen.“

Mit dem Bestellerprinzip im Maklerreicht konnte die SPD-Fraktion ein weiteres zentrales Vorhaben durchsetzen. In Zukunft gilt: wer einen Makler beauftragt, muss auch die Kosten dafür übernehmen – also in der Regel der Vermieter.

Einzelheiten zu Mietpreisbremse und Bestellerprinzip finden sich auf der Website der SPD-Bundestagsfraktion.


Erntedankfest im "himmelbeet" am Leopoldplatz am Sonnabend, 11. Oktober

"himmelbeet" verabschiedet den Sommer und die Erntesaison mit einem großen Erntedankfest auf dem Gartengelände in der Ruheplatzstr. 12 (am Leopoldplatz).

Von 11:00 bis 19:00 Uhr gibt es neben dem Abverkauf der letzten Ernte und einer Saatgut-Tauschbörse allerlei warme und kalte Speisen, Kaffee & Kuchen, ein Lagerfeuer mit Stockbrot sowie ein buntes Kinderprogramm. Um 17:30 Uhr gibt es ein Konzert der Sängerin Eva Wunderbar.

"himmelbeet" ist ein interkultureller Gemeinschaftsgarten in Berlin Wedding, der die Besucher zum Mitgärtnern & Selberernten einlädt. Im Fokus des urbanen Gärtnerns steht die Erzeugung von Nahrungsmitteln in der Stadt mit besonderem Schwerpunkt auf dem ökologischen Anbau regionaler und alter Kultursorten. Hier finden Menschen aller Altersstufen beim Gärtnern, Bauen mit recycelten Materialien, gemeinsamen Kochen, bei verschiedenen Workshops zu Themen wie Umweltbildung und Ernährung, im Gartencafé und bei Kulturveranstaltungen zusammen. Neben dem Gemeinschaftsgarten gibt es für Privatpersonen & Institutionen die Möglichkeit, Beete für eine Saison zu pachten. Nähere Infos: www.himmelbeet.com.


Jugendforum "denk!mal '15" des Abgeordnetenhauses: Die Anmeldefrist läuft

Das Abgeordnetenhaus von Berlin öffnet anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus auch in diesem Jahr wieder seine Türen für Initiativen und Projekte von Jugendlichen, ihre Arbeiten zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus und gegen heutige Formen von Diskriminierung und Rassismus einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen.

Am 21. Januar 2015 bietet das Abgeordnetenhaus von Berlin eine Plattform für die Arbeiten. Bei der großen Abschlussveranstaltung im Plenarsaal werden ausgewählte Projekte präsentiert. Begleitend werden vom 19. bis 26. Januar 2015 die anderen Werke in einer Ausstellung im Casino des Abgeordnetenhauses gezeigt.

Anmeldeschluss für "denk!mal '15" ist der 7. Dezember 2014. Nähere Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden sich auf der Website www.denkmal-berlin.de.

Foto: Motiv Jugendforum denk!mal’15: Abgeordnetenhaus von Berlin;
Familienfoto Familie Schwersenz, April 1933: Privatbesitz Ruth Recknagel


Hinaus in die Welt mit den Neuen Medien: Radioworkshops für Jugendliche im Wedding

Jugendliche sind eingeladen, an Workshops zu Radioarbeit und Onlinemedien teilzunehmen und die Arbeit in einem professionellen Tonstudio kennenzulernen.

Texte verfassen, Präsentationen und Beiträge am Mikrofon einsprechen, eigene Produktionen beim Internationalen Jugendradio YCBS senden lassen, all das gehört zum Programm der Radioworkshops.

Die Jugendlichen können lernen, wie Onlinemedien funktionieren und erhalten Einblick in das Handwerk des digitalen Tonschnitts. Sie lernen wie man in das Mikrofon spricht und Livesendungen gestaltet.

YCBS steht für Youth Connected By Sounds und ist eine interaktive Radioplattform für Jugendliche aus unterschiedlichen Ländern, mit unterschiedlichen Interessen und Vorlieben.

Die Workshops finden statt im "Haus der Jugend - Stiftung SPI" in der Reinickendorfer Str. 55, 13347 Berlin und bei "ALEX Offener Kanal Berlin", Voltastraße 5,13355 Berlin. Die Anmeldung und Abfrage der genauen Termine erfolgt über Frau Mila Zaharieva-Schmolke, E-Mail: info@ycbs.eu. Nähere Infos beim QM Pankstrasse.

Quelle, Foto: QM Pankstrasse


Neuwahlen zur Stadtteilvertretung Müllerstraße am 6. November

Am 06. November 2014 finden die Neuwahlen zur dritten Stadtteilvertretung statt.

In der Stadtteilvertretung „mensch.müller“ können sich die Bürgerinnen und Bürger, die im Sanierungsgebiet wohnen, ihr Geschäft betreiben, dort arbeiten oder sich in anderer Weise engagieren (z.B. in Initiativen oder Einrichtungen), zusammenfinden, um sich mit den Chancen und Problemen rund um die Müllerstraße auseinanderzusetzen.

Die Stadtteilvertretung begleitet Verwaltung und Politik und gestaltet den Planungs- und Umsetzungsprozess der Sanierung in der Müllerstraße durch ihr Engagement zu den unterschiedlichen Themen und Projekten mit. Die Mitglieder der Stadtteilvertretung werden stets im Rahmen von Bürgerbeteiligungsverfahren und Wettbewerben einbezogen.

Einzelheiten zu den Wahlen und weitere Informationen zur Arbeit der Stadtteilvertretung finden sich auf der Website www.stadtteilvertretung.de.

Logo: Stadtteilvertretung Müllerstraße


„Alles Knigge, oder was?“ - Fotoausstellung in der Bibliothek am Luisenbad

Bis 31. Okotober 2014 sind in der Bibliothek am Luisenbad Fotos zu sehen, die im Rahmen eines Theater- und Fotoprojektes von und mit Kindern und Jugendlichen entstanden sind.

Ana-Svenja Stamm und Ole Tietjen (Mitspielgelegenheit e.V.) waren in verschiedenen Kinder- und Jugend-Einrichtungen im Soldiner Kiez vor Ort. Die Kinder und Jugendlichen sollten sich mit dem Thema des Umgangs miteinander auseinandersetzen. Es geht um Respekt untereinander und gegenüber Erwachsenen.

Das Theaterprojekt mit Kindern und Jugendlichen im Alter von 7-14 Jahren läuft seit Mai 2013 im Freizeitbereich verschiedener Einrichtungen des QM-Gebietes Soldiner Kiez.

Aus der Beschreibung des Projekts: "Was ist nur mit der Jugend los? Andere Länder, andere Sitten? Das Wissen darüber, dass jede Kultur, aber auch jede Subkultur andere Verhaltensnormen hat, scheint uns im alltäglichen Umgang nicht wirklich weiterzuhelfen. Verschiedenheit rettet nicht vor Verletzlichkeit. Oft ist es die Kombination aus Beidem, die – in Verbindung mit Unachtsamkeit und Ungeduld – verheerende Folgen hat.

Gibt es denn nun diesen allgemein menschlichen Verhaltenskodex oder befinden wir uns immer noch im Jahre 1788, als Herr Knigge erstmalig sein Werk „Über den Umgang mit Menschen“ veröffentlichte? Eine Aufklärungsschrift für Taktgefühl und Höflichkeit im Umgang mit Generationen, Berufen und Charakteren. Wir sind doch längst weiter mit der Frage nach gutem Benehmen - oder?"

Die Bibliothek am Luisenbad befindet sich in der Travemünder Straße 2 (Nähe U-Bhf. Pankstraße) und ist von Mo-Sa ab 10 Uhr geöffnet. Nähere Infos zur Ausstellung beim QM Soldiner Kiez und bei Mitspielgelegenheit e.V..

Quelle: QM Soldiner Kiez, Mitspielgelegenheit e.V.. Foto: Austellungsplakat


Tausch-Rausch in der Fabrik Osloer Straße am Sonnabend, 11. Oktober

Alle bringen etwas mit: den schönen Pullover, den man doch nie trägt. Die Hose, die eine halbe Nummer zu eng ist, den Rock, der doch nicht die passende Länge hat… Lauter hübsche Sachen, zum Wegwerfen zu schade, zum Tauschen genau richtig! Getauscht werden können auch Ketten, Tücher, Hüte - Hauptsache die Tauschobjekte sind sauber und gut erhalten.

Der Tausch-Rausch findet statt am Sonnabend, 11. Oktober von 15:00 bis 18:00 Uhr im Cafe der Nachbarschaftsetage, Fabrik Osloer Straße 12 (Nähe Ecke Prinzenallee), Aufgang B, 1. Etage. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen auf der Website der Nachbarschaftsetage. Anmeldung unter Tel. (030) 493 90 42 oder per Mail an post@nachbarschaftsetage.de.

Quelle, Foto: Nachbarschaftsetage


Feng Shui für Anfänger - Folge 94 von "Gutes Wedding, schlechtes Wedding" im Prime Time Theater

Das Prime Time Theater erfreut gegenwärtig mit der inzwischen 94. Folge der Theatersitcom "Gutes Wedding, schlechtes Wedding".

Nein, man muss nicht alle 93 vorheringen Folgen gesehen haben, um der Handlung folgen zu können. Besser noch: Selbst wenn man noch keine einzige gesehen hat - ein schweres Versäumis, fürwahr - wird man leicht in das Geschehen einsteigen können. Darum geht es in der aktuellen Ausgabe "Feng Shui für Anfänger":

Tömle und Theresa wollen in ihrer zweiten gemeinsamen Beziehung alles richtig machen und holen sich Hilfe von der Feng Shui-Beraterin und Waldorfschülerin Katrin. Doch die gestaltet das Leben der beiden Prenzlwichser noch komplizierter. Tömle bekommt Asthma vom vielen Ausräuchern und Theresa darf nur noch in der Geldecke schlafen. Die Cheerleaderin B hat ihr jährliches Treffen mit ihrem Vater, einem Schlagerproduzenten, der mit den Möchtegernrappern Mushido und Penissilea einen neuen Hit "Ahnungslos" landen will. Und wie haben alle die schicksalhafte Nacht im "Dark Wedding" überstanden?

Folge 94 läuft noch bis zum 1.11. im Prime Time Theater in der Müllerstraße 163, 13353 Berlin (U-/S-Bahn Wedding), Karten können unter www.primetimetheater.de reserviert werden. Rechtzeitige Reservierung empfohlen.

Kleine Kostprobe gefällig? Den Hammerhit "Ahnungslos" gibt's auch als Video im Internetz. Und zwar hier. Bringen Sie gute Laune mit - Sie werden sie brauchen!

Foto: Prime Time Theater


Impressum

Ralf Wieland
SPD-Fraktion im
Abgeordnetenhaus Berlin
Niederkirchnerstraße 5
10111 Berlin

Tel. 0 30 / 23 25 - 22 22

E-Mail: info@ralf-wieland.de
Web: www.ralf-wieland.de

 

Bürgerbüro am Gesundbrunnen

Bellermannstr.19a
13357 Berlin

Tel. 0 30 / 64 31 23 20

Öffnungszeiten: Di & Do 14-20 Uhr, Fr 10-14 Uhr

Stadtplan

Meine nächsten persönlichen Sprechstunden im Bürgerbüro:

Freitag, 10. Oktober, 12:30 bis 13:30 Uhr
Freitag, 24. Oktober, 11:00 bis 12:00 Uhr
Freitag, 14. November, 11:00 bis 12:30 Uhr
und nach Vereinbarung.

 

Wenn Sie den Newsletter zuküftig nicht mehr erhalten möchten, schicken Sie bitte eine kurze Mail mit dem Stichwort "Abbestellung" sowie ggf. mit Angabe der für den Versand des Newsletters verwendeten Mailadresse an newsletter@ralf-wieland.de.

Zur Website von Ralf Wieland