zur Website von Ralf Wieland

Wahlkreis-Rundschau, Ausgabe September 2016

Newsletter des Abgeordneten Ralf Wieland für
den Soldiner Kiez, Gesundbrunnen und das Brunnenviertel


Liebe Leserin, lieber Leser,

in den vergangenen Wochen hatte ich die Gelegenheit, mit einigen von Ihnen persönlich zu sprechen. Natürlich kamen dabei auch die Wahlen am 18. September zur Sprache und welchen Ausgang ich denn erwarte.

Welchen Ausgang ich erhoffe, muss ich hier nicht weiter erläutern. Aber ich gebe zu: Bei kaum einer der vergangenen Wahlen war es so schwer, eine realistische Einschätzung abzugeben, wie das Ergebnis am Wahlsonntag um 18:00 Uhr lauten wird.

So schwer eine Prognose ist, so durchwachsen sind die Meinungen, die ich zu hören bekomme. Von "Wer außer Müller soll's denn machen?" bis zu "Ist ohnehin egal, wer regiert" ist alles dabei, was das Spektrum zwischen interessant, engagiert, skurril und frustriert zu bieten hat. Von mir also keine Prognose, aber ich bin optimistisch, was die lebendige Demokratie in Berlin angeht.

Für den 18. September liegen mir drei Punkte besonders am Herzen:

Zuallererst würde ich mich freuen, wenn die Berlinerinnen und Berliner mit ihrer Wahlentscheidung klar und eindeutig dokumentieren, dass sie in einer demokratischen, weltoffenen und sozialen Stadt leben wollen, in der dumpfe Parolen und populistische Sprücheklopfer keinen Nährboden finden.

Nein, es ist nicht egal, wer regiert. Die Unterschiede zwischen den Parteien sind erheblich. Ich wünsche mir, dass sich die Berlinerinnen und Berliner die Mühe machen und genauer hinschauen, was die einzelnen Parteien wollen und vorhaben und ihre Wahlentscheidung nach ihren eigenen Vorstellungen und Interessen treffen.

Und drittens - selbstverständlich - arbeite ich dafür, dass die SPD als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgeht und Michael Müller als Regierender Bürgermeister bestätigt wird. Wir haben in den vergangenen Jahren wichtige und notwendige Vorhaben auf den Weg gebracht, die ich in den kommenden Jahren verstärkt fortsetzen möchte:

Der Bau bezahlbarer Wohnungen sowie eine Verbesserung des Mieterschutzes bleibt eine der zentralen Herausforderungen für die Stadt und wird bei absehbar anhaltendem Zuzug noch dringlicher.

Die öffentliche Infrastruktur muss weiter auf Vordermann gebracht werden. Dies betrifft sowohl die Bausubstanz als auch die Qualität der öffentlichen Dienstleistungen. In erster Linie zu nennen sind hier unsere Bildungseinrichtungen, die sowohl räumlich als auch personell deutlich ausgebaut werden müssen. Aber auch andere öffentliche Angebote vom Nahverkehr über Polizei und Gesundheitswesen bis zu den Senats- und Bezirksverwaltungen müssen leistungsfähiger und bürgernäher gestaltet werden.

Allein 2015 sind 55.000 neue Arbeitsplätze in der Stadt entstanden. Ein SPD-geführter Senat kümmert sich um Unternehmen, Mittelständler und Start ups, damit sie in Berlin gute Standortbedingungen vorfinden und sich hier ansiedeln. So entstehen sichere und bestenfalls gut bezahlte Arbeitsplätze. Mit den Jugendberufsagenturen fördern wir junge Menschen beim Einstieg in den Beruf und in die berufliche Ausbildung. Ehemals Schlusslicht im bundesdeutschen Vergleich, ist Berlin inzwischen einer der Jobmotoren der Republik. Ein funktionierender Arbeitsmarkt ist eine Grundvoraussetzung für die Entwicklung einer Lebensperspektive insbesondere für junge Menschen.

Diese drei Themen - bezahlbare Wohnungen, Bildung und Infrastruktur, Arbeitsplätze - stehen bei der SPD ganz oben auf der 'To Do'-Liste der kommenden Jahre. Ich bitte Sie um Ihre Unterstützung, damit wir sie abarbeiten können. Sie haben bei der Wahl am 18. September drei Stimmen, die - so meine Empfehlung - bei der SPD gut angelegt sind.

Bis zum Wahltag gibt es noch viele Gelegenheiten, bei denen Sie Michael Müller, die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD und auch mich rund um den Gesundbrunnen persönlich treffen können. Einige Termine finden Sie hier in dieser Rundschau. Machen Sie sich Ihr eigenes Bild und nehmen Sie bitte Ihr Wahlrecht in Anspruch.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr


Ralf Wieland


"Mieten sozial gestalten". Veranstaltung mit Heiko Maas und Andreas Geisel am 6.9. bei ExRotaprint

Berlin ist eine Mieterstadt. Das soll auch so bleiben. Nur mit der SPD gibt es ein soziales Mietrecht und bezahlbare Wohnungen. Wir setzen uns ein für sozialen Wohnungsbau, eine gute Mischung in den Kiezen und Sicherheit für Mieterinnen und Mieter. Dafür steht die SPD.

Unsere Politik in Bund und Land zeigt erste Erfolge: Die Mietpreisbremse ist seit einem Jahr in Kraft. Das Wohngeld wurde zum 1. Januar 2016 erhöht und die soziale Wohnraumförderung für die Jahre 2016 bis 2019 bereits verdoppelt, auf insgesamt 4 Mrd. Euro. Weitere 500 Mio. Euro sollen im Haushalt 2017 hinzukommen, sodass die Förderung bis 2019 pro Jahr 1,5 Mrd. Euro beträgt. Mit der jüngst beschlossenen Wohnungsbauoffensive der Bundesregierung werden bis zu 350.000 neue Wohnungen jährlich entstehen, um der gegenwärtigen und zu erwartenden Nachfrage nach bezahlbarem Wohnbau nachzukommen. Und in Berlin sorgen Milieuschutz und Zweckentfremdungsverbot für den Erhalt von bezahlbarem Wohnraum. Das ist nur der Anfang.

Der Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz, Heiko Maas, hat bereits ein zweites Reformpaket für ein soziales Mietrecht mit neuen und besseren Regelungen für Mietspiegel und die energetische Gebäudesanierung vorgelegt. Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller brachte im Bundesrat einen Gesetzentwurf zur wirksamen Begrenzung der Mietentwicklung ein. Aktuell arbeitet der Berliner Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Andreas Geisel, an der Umsetzung von weitreichenden Sofortmaßnahmen. Sie sollen das Abschmelzen des Berliner Bestandes im sozialen Wohnungsbau verringern und eine Senkung der tatsächlichen Mieten auf 6,00 €/m² erreichen. Zudem wird angestrebt, rechtliche Benachteiligungen von Mieterinnen und Mietern des sozialen Wohnungsbaus zu beseitigen.

Auf Einladung der Berliner Bundestagsabgeordneten Dr. Eva Högl diskutieren Heiko Maas, Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz und Andreas Geisel, Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, mit welchen Maßnahmen neuer und bezahlbarer Wohnraum geschaffen sowie die steigenden Mietpreise eingedämmt werden können.

Sie sind herzlich eingeladen. Am Dienstag, 6. September um 19:00 Uhr bei "ExRotaprint" in der Gottschedstraße 4, 13357 Berlin (im Panke-Kiez).


Politwochen bei den Brauseboys: Bezirksbürgermeister Christian Hanke am 8.9. im Kandidatencheck

Die Politwochen der Weddinger Lesebühne "Brauseboys" sind inzwischen eine feste Institution im Vorfeld von Wahlen. Dabei werden die Kandidaten in einem Kreuzverhör auf ihre Weddingkompetenz geprüft. Am Donnerstag, 8. September ist Bezirksbürgermeister Dr. Christian Hanke an der Reihe.

Obgleich er hinsichtlich Weddingkompetenz nichts zu befürchten haben dürfte, steht noch in den Sternen, ob die Befragung stets zum Vergnügen des Delinquenten verläuft. Für das Publikum - soviel lässt sich prophezeihen - wird es auf jeden Fall unterhaltsam.

Wer die Brauseboys nicht kennt: "Die Brauseboys sind eine der quirligsten und produktivsten Lesebühnen Berlins und aus der hiesigen Literaturszene nicht mehr wegzudenken. Aus ihrer Heimat, dem Wedding, schon gar nicht. Frisch geduschte Texte, sprühende Intelligenz und Herz erwärmendes Liedgut das ist seit 10 Jahren das Erfolgsgeheimnis der Weddinger Vorlese-Boygroup, bestehend aus Paul Bokowski, Robert Rescue, Frank Sorge, Volker Surmann und Heiko Werning.

Nichts Menschliches und Unmenschliches ist den Geschichtenerzählern fremd. Stilsicher stecken ihre satirischen Miniaturen den Raum ab zwischen ihrem Heimatdorf und „Problembezirk“ Berlin-Wedding, anderen deutschen Provinzen und der Dönerbude am Scheitelpunkt der Dimensionen." (Pressetext). Dem ist nichts hinzuzufügen.

Brauseboys Politwochen. Am 8.9. mit Bezirksbürgermeister Christian Hanke. 20:30 Uhr im "La Luz", Oudenarder Str. 16-20 (Osram-Höfe).


Sommerfest der SPD Gesundbrunnen am 10. September beim SV Norden-Nordwest

Am Samstag, 10. September heißt es ab 14:00 Uhr "Hüpfburg frei" beim Sommerfest der SPD Gesundbrunnen auf dem Vereinsgelände des "SV Norden-Nordwest 1898 e.V." in der Behmstr. 35-48.

Die Hüpfburg ist dabei nur eine der Attraktionen, die Kinderherzen höher schlagen lässt. Auch für die "Alten" ist manches im Angebot, dass Glanz in die Augen zaubert: Ein reich sortiertes Kuchenangebot, die gute Tasse Kaffee, der lodernde Grill sowie auch das kühle Blonde seien hier nur am Rande erwähnt.

Wem der schnöde Konsum nicht ausreicht, findet auf dem Fest auch interessante Gesprächspartner aus der Landes- und Bezirkspolitik, u.a. den Weddinger Wahlkreisabgeordneten Ralf Wieland, Bezirksbürgermeister Christian Hanke sowie Stadträtin Sabine Smentek.

Der 10. September bietet sich auch für ein Weddinger Event-Hopping an:

An diesem Tag lädt auch der Kreisverband Wedding/Prenzlauer Berg des Deutschen Roten Kreuzes ab 14:00 Uhr zu seinem Sommerfest in der Neuen Hochstr. 21 ein.

Und an der Panke spielt die Musik. Im Rahmen des "PankeParcours 2016" werden entlang der Panke zwischen Soldiner Brücke und Badstraße Musikinseln installiert und das Ufer der Panke und damit der ganze Kiez zum Klingen gebracht. Auf dem Parcours wird auch wieder das inzwischen reparierte "textile Tipi" aufgebaut. Das aus 1.200 gestrickten und gehäkelten Quadraten bestehende Zelt war im vergangenen Herbst durch Vandalismus erheblich beschädigt worden.

Foto: Fotolia


Auf ein Wort (oder/und ein Selfie) mit Michael Müller

Am Dienstag, 13. September ist der Regierende Bürgermeister Michael Müller von 15:00 bis 16:00 Uhr zu Gast am Infostand der SPD Gesundbrunnen vor dem Haupteingang des Gesundbrunnen-Centers.

Eine gute Gelegenheit, mit ihm direkt ins Gespräch zu kommen. Und Zeit für das inzwischen obligatorische Selfie ist in der Regel auch.

Sie sind an einem Treffen mit Michael Müller zu einer anderen Zeit an einem anderen Tag interessiert? Auf spd.berlin finden Sie eine ganze Reihe weiterer Gelegenheiten.

Foto: privat


Das Prime Time Theater macht Wahlwerbung

Üblicherweise gilt dem geübten TV-Zuschauer der Hinweis, dass nun ein Wahlwerbespot folge, als Ankündigung für ganz reale Realsatire. Auch im Vorfeld der Abgeordnetenhauswahl wird diese Erwartung aufs Vorzüglichste erfüllt. (Allein die Spots der SPD enttäuschen in dieser Hinsicht, sind sie doch inhaltsreich, informativ und professionell gemacht.)

Üblicherweise zeigt das Prime Time Theater in der Müllerstraße die einzige Theater-Sitcom der Welt - "Gutes Wedding, schlechtes Wedding". Auch hier wird mit viel Comedy und Satire zu Werke gegangen.

Es liegt also nicht fern, dass es den Theatermachern um Oliver Tautorat in den Fingern gejuckt hat, sich dieses etwas speziellen Genres "Wahlwerbespot" anzunehmen und selbst einen zu drehen.

Zwei Empfehlungen dazu: 1.) Ansehen. 2.) Der Empfehlung des Werbespots folgen.

Foto: Screenshot Wahlwerbung PrimeTimeTheater


U18-Wahl schon am 9. September

Auch Kinder und Jugendliche dürfen wählen. Und zwar schon vor den Erwachsenen. Am 9. September ist U18-Wahltag.

"U18" bedeutet "unter 18"-Jahren. Das Projekt "U18" ist ein Projekt der politischen Bildung und setzt sich dafür ein, dass auch Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren wählen und somit politisch mitbestimmen können, was in ihrem Lebensumfeld passiert.

Durch U18-Wahlen, die analog zu den "echten" Wahlen neun Tage vor dem offiziellen Wahltermin durchgeführt werden, sollen junge Menschen darin unterstützt werden, Politik zu verstehen, Unterschiede in den Partei- und Wahlprogrammen zu erkennen und Versprechen von Politiker_innen zu hinterfragen. Kinder und Jugendliche sollen ihre eigenen Interessen erkennen und formulieren lernen, selbst Antworten auf politische Fragen finden - und aktiv ihre eigene Lebenswelt mitgestalten.

Dazu wird neun Tage vor den "echten" Wahlen für alle Kinder und Jugendlichen eine U18-Wahl durchgeführt - unter nur leicht veränderten Bedingungen. Die Ergebnisse der U18-Wahlen werden ausgewertet und veröffentlicht. U18 kann sowohl im Rahmen von Landes- und Bundestagswahlen als auch im Rahmen von Europawahlen durchgeführt werden. Teilnehmen können alle Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren aller Nationalitäten.

U18 startete 1996 in einem Wahllokal in Berlin und ist mittlerweile zu einer der größten politischen Bildungsinitiativen für Kinder und Jugendliche in Deutschland geworden.

Rund um den Gesundbrunnen sind am 9.9. folgende U18-Wahllokale geöffnet:
- Rudolf-Wissell-Grundschule und Mädea Stiftung SPI, Ellerbekerstr. 7-8, 13357 Berlin
- Abenteuerspielplatz (ASP) Panke, Wilhelm-Kuhr-Str. 49a, 13359 Berlin
- Haus der Jugend Mitte, Reinickendorfer Straße 55, 13347 Berlin
- SOS-Kinderdorf Berlin, Oudenarder Str.16, 13347 Berlin
- Schiller-Bibliothek mit @hugo Jugendmedienetage, Müllerstr. 149, 13353 Berlin

Nähere Infos unter www.u18.org

Logo: u18.org


Filmabend "Für ein weltoffenes Berlin" am 12. September im Kino Babylon

Die Berliner SPD lädt in Zusammenarbeit mit der SPE, der Sozialdemokratie im Europäischen Parlament, zu einem Filmabend „Für ein weltoffenes Berlin“ ein.

Ab 17:00 Uhr talken Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller, Bundesjustizminister Heiko Maas und Schauspieler Axel Pape.

Anschließend wird der Film „Wir sind jung. Wir sind stark.“ gezeigt. Der deutsche Spielfilm mit den Hauptdarstellern Jonas Nay und Devid Striesow setzt sich mit den ausländerfeindlichen Pogromen in Rostock-Lichtenhagen auseinander.

12.9., 17:00 Uhr im Kino Babylon, Rosa-Luxemburg-Str. 30, 10178 Berlin

Der Eintritt ist frei. Es wird um Anmeldung gebeten.

Foto: Zorro Film


Briefwahl beantragen - so geht's

Wer am Wahltag 18. September verhindert ist, hat die Möglichkeit, schon vorher per Briefwahl seine Stimmen abzugeben.

Alle Wahlberechtigten, die in ihrem Bezirksmelderegister eingetragen sind, haben zwischen dem 8. August und dem 27. August eine Wahlbenachrichtigung per Post erhalten. Um sich zur Briefwahl anzumelden genügt es, den Wahlscheinantrag auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung auszufüllen und abzuschicken. Der Wahlschein kann beim Bezirkswahlamt auch online beantragt werden.

Daraufhin bekommt man von seinem Bezirkswahlamt die notwendigen Dokumente (drei Stimmzettel, Wahlschein, blauer Stimmzettelumschlag und roter Wahlbriefumschlag) zugeschickt. Diese sind dann nur noch auszufüllen.

Alle, die über einen längeren Zeitraum nicht zuhause sind und die Dokumente nicht rechtzeitig per Post empfangen können, können einer Vertrauensperson eine Vollmacht geben, um die Dokumente abzuholen. Es reicht aus, vor der Abreise eine schriftliche Vollmacht auszustellen und sie an das Bezirkswahlamt weiterzugeben.

Um rechtzeitig einzutreffen, muss der Brief mit den ausgefüllten Stimmzetteln vor dem 15. September 2016 in einen Briefkasten der Deutschen Post gesteckt werden oder direkt beim Bezirkswahlamt bis zum 18. September, 18 Uhr, abgegeben werden.

Man kann auch direkt zum Bezirkswahlamt gehen, um die Stimmen persönlich abzugeben. Dort muss man einen Personalausweis oder Reisepass vorlegen und erhält die notwendigen Unterlagen.

Das Bezirkswahlamt des Bezirks Mitte befindet sich in der Müllerstr. 146, 13353 Berlin (Rathaus Wedding Altbau, Nähe Leopoldplatz) und ist montags 8-15 Uhr, dienstags und donnerstags 11-18 Uhr, mittwochs und freitags 8-13 Uhr (am 16.9. bis 18 Uhr) geöffnet.

Grafik: SPD Berlin


Wahlparty für ErstwählerInnen am 9. September im Mauersegler

Die Jusos Berlin-Mitte laden zur Wahlparty für alle Erstwählerinnen und Erstwähler am 9. September im "Mauersegler", Bernauer Str. 63, 13355 Berlin (neben dem Mauerpark) ein.

Die Jusos sind die eigenständige Jugendorganisation der SPD und stehen für eine weltoffene, tolerante und gerechte Gesellschaft sowie für die Gleichstellung von Mann und Frau.

Neben der Möglichkeit für Gespräche gibt es bei der Party ein Programm und Getränke. Der Eintritt ist frei und um 19 Uhr geht es los!



Wahl des Quartiersrats und der Aktionsfondsjury beim Quartiersmanagement Badstraße

Seit April gibt es für den Bereich Badstraße ein Quartiersmanagement (QM). Im November werden der Quartiersrat und die Aktionsfondsjury gewählt.

Als Vorbereitung veranstaltet das QM Badstraße eine Informationsveranstaltung am 13. September um 18:00 Uhr im Puttensaal der Bibliothek am Luisenbad. Bei dieser Veranstaltung wird über die Arbeit in den jeweiligen Gremien informiert und der Ablauf der Wahlen vorgestellt.

Eingeladen zu der Veranstaltung wie auch zur Mitarbeit in den Gremien sind alle interessierten Anwohnerinnen und Anwohner.

Nähere Informationen lassen sich im Büro des QM Badstraße in der Bellermannstraße 81, 13357 Berlin, Tel. 22 19 09 00 erfragen. Die Website des QM: www.badstrasse-quartier.de

Ebenfalls am 13. September besteht eine weitere Möglichkeit, mit dem Team des QM ins Gespräch zu kommen: Von 12:00 bis 14:00 Uhr ist das QM auf dem Vorplatz des Gesundbrunnen-Centers anzutreffen. Mithilfe einer Kiezkarte und der Hinweise von Passanten und Anwohnern sollen Lieblingsorte und Problemzonen im Kiez erkannt und dargestellt werden. Zudem wird eine Fotoausstellung mit Bildern aus dem Kiez gezeigt.

Quelle: QM Badstraße


Berliner Engagementwoche: Aufräumen im Soldiner Kiez

Aufräumtage im Gesundbrunnen - auch auf der Grüntaler Straße und auf dem Spielplatz Panketal wird geputzt.

Anlässlich der Berliner Engagementwoche, die in diesem Jahr vom 9. bis zum 18. September stattfindet, organisieren die Stadtteilkoordination Gesundbrunnen und die FreiwilligenAgentur Fabrik Osloer Straße drei Aufräumtage im Gesundbrunnen. Alle Bewohner und Bewohnerinnen, die sich für einen sauberen Stadtteil einsetzen möchten, sind zu den Putzaktionen eingeladen.

Los geht es am 7. September. Von 15 bis 17 Uhr wird auf der Grüntaler Straße sauber gemacht.

Am 8. September ist der Spielplatz Panketal im Soldiner Kiez an der Reihe. Der Zugang zum Spielplatz befindet sich in der Koloniestraße neben der Seniorenresidenz an der Panke. Die Putzaktion findet in der Zeit von 11 bis 13 Uhr statt.

Die Stadtteilkoordination Gesundbrunnen und die FreiwilligenAgentur Fabrik freuen sich über tatkräftige Unterstützung beim Müll sammeln. Wer Fragen zu den Aufräumtagen oder generell zum Thema „Müll in der Nachbarschaft“ hat, der kann sich an Maike Janssen von der Stadtteilkoordination Gesundbrunnen oder Anna Asfandiar von der FreiwilligenAgentur Fabrik Osloer Straße wenden.

Kontakt Maike Janssen: (030) 3810 9329, Anna Asfandiar: (030) 49 90 23 34.

Quelle: QM Soldiner Straße, Grafik: Ausschnitt Veranstaltungsplakat


3D-Drucker zum ausprobieren in der Schiller-Bibliothek

„Tea, Earl Grey, Hot“, sagt Jean-Luc Picard regelmäßig in der Fernseh- und Kinoreihe Star Trek. Und ein Kästchen öffnet sich, um das Gewünschte herbeizuzaubern. Oder wird der Tee in Wahrheit 3D-gedruckt?

Was ein 3D-Drucker kann und was nicht, das können Weddinger Jugendliche in einem Workshop in der Schiller-Bibliothek herausfinden. MakerBot Replicator 2 heißt das Gerät, mit dem gearbeitet wird. Einziger Haken: Der Workshop richtet sich an junge Leute, die zwischen 13 und maximal 25 Jahre alt sind. Und gedruckt werden die Pokémonfiguren „Pikachu“, „Eevee“ oder „Charmander“. Oder ist gerade diese Vorauswahl das Tolle daran?

Die Jugendlichen bestimmen die Farbe des Filaments. Das ist der Kunststoff, der im Drucker geschmolzen wird und aus dem die Figuren geformt werden. Er sieht aus wie Lakritze auf einer großen Spule. Dann wählen sie ein Modell aus der MakerBot 3D-Modell-Datenbank „Thingiverse“ aus. Und schon legt der Drucker los.

Ab 13. September wird dann jeden Dienstag von 16.00 bis 19.00 Uhr in der Schiller-Bibliothek ein 3D-Druck-Workshop stattfinden. Bis Dezember 2018 (!) wird der Makerspace geöffnet sein. Makerspace, so nennt die Schiller-Bibliothek das Labor zum Ausprobieren digitaler und medialer Geräte und Themen. Also zum Beispiel die Arbeit mit dem 3D-Drucker.

Die Schillerbibliothek ist stolz auf den 3D-Drucker. „Mit der Installation eines Makerspace betritt die Schiller-Bibliothek in Berlin Neuland“, heißt es auf der Webseite.

Der Workshop ist kostenlos. Und den Pikachu können die Jugendlichen behalten und mitnehmen. Bezahlt wird der Workshop aus Fördertöpfen der Europäischen Union.

Anmeldung unter Telefon 030 9018 45683 oder per E-Mail unter schiller@stb-mitte.de.

Text + Foto: Schiller-Bibliothek, gefunden bei weddingweiser.de


Wedding-Kultur-Festival auf der Wiesenburg am 10./11. September

Das verwunschene Gelände eines ehemaligen Obdachlosenasyls von 1896, dem größten und modernsten seiner Zeit, lädt ein. Am 10. und 11. September öffnen die Wiesenburger die Burg und laden ein zur interkulturellen Begegnung und Austausch.

Am Samstag wird es eine Wiesenburger Panketafel, gefördert von der Conradstiftung und dem Bezirk Berlin Mitte, geben, an der die Nachbarschaft, Berliner und Gäste zu Tisch gebeten sind. Auf Wunschkarten kann man seine Vorstellung der Wiesenburg der Zukunft schreiben.

Am 10. und 11. finden um 15 und 18 Uhr Führungen über den nicht-gesperrten Bereich des Geländes im Rahmen der "Tage des offenen Denkmals 2016" statt. Hier gibt es interessante Informationen zur Geschichte der Wiesenburg und Einblicke in Ateliers und Planungen zur weiteren Entwicklung.

Innerhalb des Wedding-Kultur-Festivals unterhalten an beiden Tagen unterschiedliche Bands, Theater für Kinder, Hochseilartistik und vieles mehr die gewogenen Gäste - also SIE!

Für den Sonntag gibt es einen kleinen Trödelmarkt, für den man nach vorheriger Anmeldung einen Stand öffnen darf. Beim "Wiesenburger Open Mike - die Wiesenburg sucht den Weddingstar" kann jeder seine Dicht-, Improvisations- oder Sangeskunst unter Beweis stellen - schnappt euch das Mikrophon und zeigt was ihr drauf habt!

Quelle: diewiesenburg.de, Foto: Die denkmalgeschützte Wiesenburg in der Wiesenstraße (Wikipedia)


Ausstellung bei "made in wedding": Nadezdas Kaleidoskop

Die 1929 im ehemaligen Jugoslawien (Serbien) geborene, seit 1969 in Berlin lebende Hobbymalerin Nadezda Scerbacev zeigt im Rahmen ihrer Ausstellung eigene Bilder, Monotypien und kreativ verfremdete Fotografien.

Zudem malt sie auch Bilder nach Motiven bekannter Künstler. Ihre gewählten Motive sind recht vielfältig, darunter finden sich Portraits, Straßenszenen und Stilleben.

Die Ausstellung ist vom 5. bis 23.9. zu sehen bei made in wedding / puk a malta in der Koloniestr. 120, 13359 Berlin. Öffnungszeiten jeweils 10:00 bis 19:00 Uhr. Vernissage am 2. September um 19:00 Uhr.

www.made-in-wedding.de

Grafik: Ausschnitt Veranstaltungsplakat


Praktische Lebensfragen: Workshop "Der perfekte Banküberfall" in den Uferstudios

Die Uferstudios - eigentlich ein Zentrum für zeitgenössischen Tanz - diversifizieren ihre Angebotspalette. Vom 30. September bis 4. Oktober findet dort der Workshop "Der perfekte Banküberfall" statt.

Aus der Werbebroschüre: "In dem Workshop planen wir gemeinsam einen fiktiven Banküberfall. Über vier Tage hinweg werden wir uns sowohl mit den technischen, juristischen und wirtschaftlichen Aspekten befassen, die für unsere Planungen erforderlich sind, als auch die emotionalen und pop-kulturellen Bilder und Vorstellungen, die wir mit der Idee eines Banküberfalls verbinden, untersuchen.

In Diskussionen und praktischen Trainings werden wir Szenarien von Banküberfällen entwickeln, uns durch die historische und gesellschaftliche Bedeutung des Banküberfalls durcharbeiten, planungsstrategische Aufgaben in der Gruppe verteilen, die heimlichen Expertisen der Teilnehmerinnen aufnehmen und einbinden und ihre kriminellen romantischen Gefühle in Flucht-, Tarnungs- und Verdeckungspläne zu verwandeln versuchen.

Am 5. Tag werden wir den Überfall mit Publikum erproben.

Zu jedem Workshoptag wird eine andere Expertin eingeladen, die essenzielles Hintergrundwissen zur Planung beisteuert.“

Die Teilnahme ist nach Anmeldung bis zum 10.9. bei workshop.ausufern@gmail.com möglich, der ein kurzes Schreiben zu Motivation und Lebenslauf beigefügt sein muss. Nähere Infos: www.uferstudios.com.

Das Gerücht, der Workshop würde als Umschulungsmaßnahme durch die Künstlersozialkasse bezuschusst, hält sich in üblicherweise gut informierten Kreisen standhaft, wurde bisher aber weder bestätigt noch dementiert.

Die Mitarbeiter der Wahlkreis-Rundschau bitten um sachdienliche Hinweise zu Ort und Zeit des Überfalls sowie zu Typ, Farbe und Kennzeichen des Fluchtfahrzeugs.

Foto: Pixabay / Barni1, CC0


 

Impressum

Ralf Wieland
SPD-Fraktion im
Abgeordnetenhaus Berlin
Niederkirchnerstraße 5
10111 Berlin

Tel. 0 30 / 23 25 - 22 22

E-Mail: info@ralf-wieland.de
Web: www.ralf-wieland.de

 

Bürgerbüro am Gesundbrunnen

Behmstr.11
13357 Berlin

Tel. 0 30 / 64 31 23 20

Öffnungszeiten: Di & Do 14-20 Uhr, Fr 10-14 Uhr

Stadtplan

Meine nächsten persönlichen Sprechstunden im Bürgerbüro finden Sie auf meiner Website.

Wenn Sie den Newsletter zukünftig nicht mehr erhalten möchten, schicken Sie bitte eine kurze Mail mit dem Stichwort "Abbestellung" sowie ggf. mit Angabe der für den Versand des Newsletters verwendeten Mailadresse an newsletter@ralf-wieland.de.

 

Zur Website von Ralf Wieland