Portrait Ralf Wieland

Wahlkreis-Rundschau, Ausgabe Juli 2017

Newsletter des Abgeordneten Ralf Wieland für
Gesundbrunnen, den Soldiner Kiez und rund um die Panke


Liebe Leserin, lieber Leser,

das Gefühl, dass der Wohlstand stets in den Taschen anderer landet, ist nach wie vor weit verbreitet und für breite Bevölkerungskreise aktueller denn je. Das Gefühl trügt nicht. Seit Jahren läuft in diesem Land eine Umverteilung von unten nach oben, hinkt die Lohnentwicklung der wirtschaftlichen Entwicklung insgesamt deutlich hinterher. Die Nullzinspolitik und die rasant steigenden Mieten drücken zusätzlich auf die kleinen Portemonnaies. Wollte man dies in ein christliches Politikverständnis fassen, böte sich das Matthäusevangelium an: „Denn wer da hat, dem wird gegeben“.

Höchste Zeit gegenzusteuern! Martin Schulz hat auf dem Bundesparteitag der SPD seine Vorstellungen und Vorhaben in der Steuerpolitik und für die Sozialversicherungen vorgestellt, mit denen die Sozialdemokraten in die Bundestagswahl gehen. Und die liegen deutlich jenseits dessen, was in einer Großen Koalition auch nur gedacht werden kann:

Für kleine und kleinste Einkommen wird eine Beitragsentlastung bei den Sozialabgaben eingeführt, ohne das gleichzeitig die Leistungen und Ansprüche reduziert werden. Das Rentenniveau sinkt nicht unter 48%, der Regelbeitragssatz steigt nicht über 22%, das Renteneintrittsalter nicht über 67 Jahre. Für langjährig Versicherte wird eine Solidarrente oberhalb der Grundsicherung eingeführt. Selbständige werden in die gesetzliche Rentenversicherung einbezogen. Und, nicht zuletzt: Die Arbeitgeber werden wieder zur Hälfte an den Beiträgen beteiligt. Ihr Anteil war vor Jahren bei 7,3% eingefroren worden.

In der Steuerpolitik enthält das Programm einige gravierende Änderungen gegenüber den gegenwärtigen Regelungen: Der Solidaritätszuschlag für untere und mittlere Einkommen wird ab 2020 gestrichen. Der bisherige Spitzensteuersatz von 42% greift erst ab einem Einkommen von 60.000 Euro (bisher 54.000 Euro). Gleichzeitig wird ein neuer Spitzensteuersatz von 45% eingeführt und kommt ab 76.200 Euro Jahreseinkommen zum Ansatz. Diejenigen, die über ein richtig hohes Einkommen (über 250.000 Euro) verfügen, werden zusätzlich mit 3% Reichensteuer zur Kasse gebeten. Bei der Erbschaftssteuer wird die Liste der (steuerbefreienden) Ausnahmen deutlich zusammengestrichen. Lange geplant, immer wieder von interessierter Seite verhindert: Die Umsatzsteuer auf Finanzprodukte, die sog. Finanztransaktionssteuer, steht als europäische Kooperation wieder auf der ToDo-Liste. Ebenso wie das Stopfen der europäischen Steuerschlupflöcher. Last but not least wird sich der Staat nicht mehr unbegrenzt an der Finanzierung exorbitanter Managergehälter beteiligen: Gehälter sind bis zu 500.000 Euro steuerlich absetzbar, Beträge darüber sind das Vergnügen und der Luxus des Unternehmens.

Dieses Programm ist ambitioniert und sozialdemokratisch im besten Sinne. "Diejenigen, die für ihr Geld arbeiten, dürfen nicht schlechter gestellt werden als diejenigen, die ihr Geld für sich arbeiten lassen", so das Credo von Martin Schulz - der sich damit ganz klar gegen den neoliberalen Trend von CDU oder gar FDP positioniert. Apropos: Haben wir über das FDP-Mantra „Der Markt wird's schon richten“ hinaus eigentlich schon konkrete Vorstellungen aus der christlich-liberalen Ecke gehört?

Ein Problem gibt es natürlich mit der Steuerpolitik im Wahlkampf. Sie ist nicht sexy und sie lässt sich, wenn man es seriös betreibt, nicht in kurze Slogans und Schlagworte packen. Aber sie enthält die entscheidenden Stellschrauben, wohin das Ländle steuert und es lohnt sich (im wahrsten Sinne des Wortes), sich damit näher zu befassen. Falls Sie dieser kleinteilige Zahlenkram ermüdet, wäre mein Rat: Lassen Sie sich von ihrem Portemonnaie bei Ihrer Wahlentscheidung beraten. Falls es wie dereinst Margret Thatcher die Forderung „I want my money back“ für angebracht hält, könnte möglicherweise eine Entscheidung zugunsten der SPD in Betracht kommen.

In Betracht kommt für Sie vielleicht auch eine Teilnahme an meinem „Weddinger Stadtteiltag“ am 5. Juli, zu dem ich Sie sehr herzlich einlade. Unten in dieser Wahlkreis-Rundschau finden Sie die einzelnen Programmpunkte an diesem Tag. Sehr ans Herz legen möchte ich Ihnen die Besichtigung des U-Bahntunnels unter dem AEG-Gelände um 18:30 Uhr. Dieser ist erst seit kurzem wieder zugänglich und die Führung am 5. Juli ist eine der ersten Möglichkeiten, ihn in Augenschein zu nehmen.

Gern notieren dürfen Sie sich jetzt schon das Sommerfest der SPD am 1. September in „Kühnemann's Sportlertreff“ in der Kühnemannstraße, direkt an der Panke. Eine Liste sehr interessanter Gäste ist in Arbeit - aber noch nicht in trockenen Tüchern. Ein zeitnaher Blick auf meine Website könnte sich lohnen.

Vor dem Sommerfest kommen aber erstmal die Ferien. Ob Balearen oder Balkonien - ich wünsche Ihnen angenehme Sommer- und vor allem Sonnenwochen.

Ihr

Ralf Wieland


Weddinger Stadtteiltag am Mittwoch, 05. Juli 2017

Am Mittwoch, 05. Juli 2017, werde ich im Rahmen meines Weddinger Stadtteiltages ganztägig rund um den Gesundbrunnen unterwegs sein.

Neben einigen Terminen, die unter vier Augen oder im kleinen Kreis stattfinden, bietet der Stadtteiltag aber auch eine Reihe von Stationen, an denen Sie mit mir ins Gespräch kommen können und die die Gelegenheit bieten, interessante Orte am Gesundbrunnen kennen zu lernen:

Um 11:00 Uhr stehe ich Ihnen am U-Bahnhof Pankstraße (vor dem Ärztehaus) für ein individuelles Gespräch zur Verfügung. Ob Landespolitik generell, Beschwerde, Anregung, Hinweis - sprechen Sie hier Ihr Thema an.

Um 15:00 Uhr besuchen wir ein wenig bekanntes Kleinod am Gesundbrunnen: Das "Klingende Museum" in der Behmstraße 13. Es handelt sich dabei weniger um ein Museum im klassischen Sinne, denn vielmehr um eine pädagogische Einrichtung, die sich die Heranführung von Kindern und Jugendlichen an die Musik, genauer gesagt: Das selber Musik machen, zur Aufgabe gesetzt hat. Das Schöne an der umfangreichen Instrumentensammlung: Es darf alles ausprobiert werden. Auch wenn man von 'Tuten und Blasen' keine Ahnung hat. Das Klingende Museum öffnet seine Türen normalerweise für Schulklassen und Jugendgruppen. Am 5. Juli auch für Sie. Ohne Voranmeldung. Einfach um 15:00 Uhr vorbeikommen.

Um 18:30 Uhr gehen wir in den Untergrund. Seit dem Frühjahr dieses Jahres ist der allererste U-Bahntunnel Deutschlands auf dem AEG-Gelände wieder zugänglich. Im Rahmen einer Führung durch den "Berliner Unterwelten e.V." besichtigen wir diesen 1895 errichteten Versuchstunnel. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist hierfür eine vorherige Reservierung erforderlich. Bitte erkundigen Sie sich in meinem Bürgerbüro telefonisch unter 64 31 23 20 oder per E-Mail, ob noch freie Plätze zur Verfügung stehen. Der Zugang zum Tunnel ist leider nicht barrierefrei möglich. Halbwegs festes Schuhwerk ist erforderlich, das Mitführen warmer Kleidung (z.B. einer Jacke) wird empfohlen - auch bei hochsommerlichen Temperaturen draußen. An der Führung nimmt auch die Bundestagsabgeordnete für Berlin-Mitte, Frau Dr. Eva Högl, teil, die Ihnen im Anschluß auch gern für ein persönliches Gespräch zur Verfügung steht.

Ich würde mich freuen, Sie am 05. Juli beim Weddinger Stadtteiltag begrüßen zu können.

Einen Flyer, der über den Stadtteiltag informiert, finden Sie in nächster Zeit möglicherweise in Ihrem Briefkasten - und auch hier als PDF-Datei.

Foto: Titelbild Flyer


Auszeichnung "Aktiv für Demokratie und Toleranz" für KbNa e.V.

„Warum ist KbNa nicht längst ein Modellprojekt für Berlin und die anderen Bundesländer“, hatte der ehemalige Sicherheitsberater von Barack Obama, Michael Ortiz schon vor einiger Zeit gefragt. Mit einem Hauptpreis des Bündnisses für Demokratie und Toleranz ist das Projekt "Kiezbezogener Netzwerkaufbau e.V." nun in einer wesentlichen Best-Practice-Liste in Deutschland angekommen. Am Montag, den 19. Juni, war Preisverleihung im Roten Rathaus.

Yousef Ayoub und der KbNa e.V. setzen sich für ein besseres Verhältnis der Polizei zur Jugend im Soldiner Kiez ein. So organisiert er z.B. wöchentlich Begegnungen zwischen den Beamten im Abschnitt 36 und dem Nachwuchs, größtenteils beim gemeinsamen Sport. Dabei treten die PolizistInnen in Uniform auf und ein Teil der Attraktion ist es, im Polizeiauto zur Halle oder dem Platz gefahren zu werden.

Wer sich näher für die Arbeit von KbNa interessiert, findet auf der Website des Soldiner Kiezvereins e.V. einen ausführlichen Hintergrundbericht. Selbstverständlich bietet auch die Website von KbNa detaillierte Informationen.

Quelle: Soldiner Kiezverein, Foto: © KbNa e.V., Matthias von Hoff


ALG II-Beratung am 24. Juli im Bürgerbüro

Am Montag, 24. Juli 2017 steht in der Zeit von 13:00 bis 17:00 Uhr Andreas Wallbaum im Bürgerbüro am Gesundbrunnen für eine individuelle Beratung zu allen Fragen rund um ALG II und Jobcenter zur Verfügung.

Seit März dieses Jahres schlägt der auch als "Hartzer Roller" bekannte Andreas Wallbaum an jedem vierten Montag im Monat seine Zelte im Wedding auf - und seither besteht kein Mangel an Nachfrage an den Beratungsterminen. Im August fällt der Termin allerdings urlaubsbedingt aus. Der nächste Termin nach den Sommerferien ist der 25. September.

Wer das Angebot in Anspruch nehmen möchte, findet sich vor 13:00 Uhr im Bürgerbüro des Abgeordneten Ralf Wieland in der Behmstr. 11, 13357 Berlin (gegenüber vom Gesundbrunnen-Center, S-/U-Bahn Gesundbrunnen) ein und trägt sich dort in die Warteliste ein. Eine vorherige Reservierung per Mail oder Telefon ist nicht möglich.

Foto: privat


Die NachbarschaftsEtage feiert 30. Geburtstag

Die "NachbarschaftsEtage" in der Fabrik Osloer Straße feiert 30. Geburtstag. Als Veranstaltungstipp für Kurzentschlossene weisen wir gern auf die Geburtstagsfeier am Freitag, 30. Juni, hin, die ab 14:00 Uhr in der NachbarschaftsEtage im Innenhof der Fabrik, Osloer Str. 12, 13359 Berlin steigt.

Ab 15:00 Uhr stellt sich die NachbarschaftsEtage auf einem "Jahrmarkt" mit ihren Projekten und ihrer Geschichte vor. An Kulinarisches sowie Spiele für Groß und Klein ist dabei gedacht.

Am Abend, konkret ab 17:30 Uhr gibt es dann Live-Musik und Tanz, u.a. mit Mahmoud Fayoumi, Nasser Kilada, Xalaas und den Los Spätikaufens. Den offiziellen Abschluss bildet gegen 21.30 Uhr eine Feuershow.

Nähere Infos zur Geburtstagsfeier und zu den Angeboten finden sich auf der Website der NachbarschaftsEtage.

Foto: Flyer der NachbarschaftsEtage


»Berlin-Wedding – Das Fotobuch« erscheint Anfang Juli

Nach ihren Magazinen haben die Herausgeber von »Der Wedding« jetzt ein großformatiges Fotobuch realisiert. Gewonnen haben Julia Boek und Axel Völcker dafür 16 Fotografen der Agentur Ostkreuz und weitere Fotografen, die ein Jahr lang durch Berlin-Wedding zogen, um in Kneipen, Wohnzimmern, Moscheen, Ateliers, entlang der Panke und im Jobcenter zu fotografieren.

»Berlin-Wedding – Das Fotobuch« (Hardcover, 30 x 24 cm) hat 236 Seiten, erscheint im Kerber Verlag, kostet 40,00 Euro und ist ab Anfang Juli über den Buchhandel erhältlich.

Die Book-Release-Party findet am Freitag, 30. Juni, statt. Ab 18:00 Uhr: Finissage in der Galerie Wedding in der Müllerstraße 146-147, 13353 Berlin (im Rathaus). Ab 22:00 Uhr: Aftershow-Party in der Bar "Mars" in der Gerichtstr. 35, 13347 Berlin (auf dem Gelände des "silent green Kulturquartiers").

Und so sehen die Autoren den Wedding:

"Berlin-Wedding – Die Welt in einem Stadtteil

Sozialer Brennpunkt, Hipster-Viertel, Melting Pot, Altes Westberlin – der Wedding ist die Welt in einem Stadtteil. Menschen unterschiedlichster sozialer und kultureller Milieus treffen hier aufeinander. Sie alle geben dem Bezirk seinen eigentümlichen Charakter und machen ihn zu einem Ort gelebter Vielfalt und Gegensätze. Und dabei heißt es doch immer, dass das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Milieus und Religionen hierzulande erst noch erprobt werden muss.

In Wedding findet all das längst statt, und so lassen sich am Beispiel des Stadtteils im Nordwesten von Berlin die großen gesellschaftlichen Themen Deutschlands und Europas erörtern. Etwa um Migration und Integration, Gentrifizierung bzw. den Wettbewerb um Wohnraum, um den demografischen Wandel und das wachsende Arm-Reich-Gefälle – also um die Kernfrage, wie wir in Zukunft miteinander leben wollen."

Weitere Infos zu den Heraugebern und zum Magazin "Der Wedding" unter www.derwedding.de

Foto: Buchumschlag


Sommerfest im Gesundbrunnenkiez am Sonnabend, 8. Juli

Die SPD Gesundbrunnen lädt herzlich ein zu einem Kiezfest am Sonnabend, 8. Juli auf dem Gelände des Sportvereins Nord Nordwest in der Behmstr. 27.

Mit zahlreichen Kinderaktivitäten wie einer Hüpfburg und einer Rallye mit mehreren Stationen und tollen Preisen ist für jede Menge Spaß gesorgt. Für Erwachsene gibt es ein kulturelles Rahmenprogramm mit Live-Musik und viele Informationen zu Vereinen im Kiez.

Es stellen sich ortsansässige Organisationen der Kinder- und Jugendarbeit, wie u.a. die Medienwerkstatt, das interkulturelle Zentrum für Mädchen (Mädea) und die Jugendfeuerwehr (mit Einsatzwagen) vor. Damit niemand hungrig bleibt, gibt es außerdem Kuchen, Waffeln und ein BBQ.

Der Sportverein öffnet von 13:00 bis 18:00 Uhr seine Pforten in der Behmstr. 35-48. Die SPD Gesundbrunnen hofft auf gutes Wetter und freut sich auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher.

Foto: © privat


Flughafen Tegel: Abgeordnetenhaus spricht sich für Schließung aus

Das Abgeordnetenhaus hat sich in der Plenarsitzung am 22. Juni mit den Stimmen der rot-rot-grünen Koalition für eine Schließung des Flughafens Tegel ausgesprochen - und damit eine längst feststehende Beschlußlage bestätigt.

Es geht darum, 300.000 Berliner von Lärm zu befreien und neue Entwicklungschancen für die Stadt zu eröffnen, so der Beschluss. Auf dem Gelände sind 9.000 Wohnungen, ein Forschungs- und Technologiepark mit 20.000 neuen Arbeitsplätzen sowie große Grünflächen zur Erholung geplant.

Vorausgegangen war eine zum Teil heftig geführte Debatte, die in dem von der FDP im Wahlkampf initiierten Volksentscheid ihren Ausgangspunkt hatte. FDP und AfD votierten für ein Offenhalten von Tegel. Die CDU enthielt sich, obwohl sie sich seinerzeit klar für die Schließung eingesetzt hatte - und wartet nun das Ergebnis ihrer Mitgliederbefragung ab.

Derzeit überschlagen sich die Gutachten, ob ein Offenhalten von Tegel rechtlich überhaupt möglich wäre. Einen guten Überblick über die rechtliche Ausgangssituation gibt ein Interview, dass die Berliner Zeitung bereits im März mit dem Verwaltungsrechtler Remo Klinger führte.

Der vollständige Text der Stellungnahme des Abgeordnetenhauses zum Volksentscheid findet sich als Drucksache 18/0391 in der Parlamentsdokumentation.

Foto: Kleingartenidylle am Kurt-Schumacher-Platz, © privat


"Weddingmarkt" am 2. Juli auf dem Leopoldplatz

Am Sonntag, den 02. Juli 2017 von 12–19 Uhr findet auf dem Leopoldplatz wieder ein Weddingmarkt statt. Die Besucher erwartet ein entspannter Sonntag, mit 70 hochwertigen und abwechslungsreichen Kunst- und Designständen, 10 Streetfood Ständen, sowie ein kulturelles Programm. Zudem werden neue innovative Stände - speziell für den Weddingmarkt designt und produziert - dem Leopoldplatz einen neuen künstlerischen Flair verleihen.

Gezeigt wird die hochwertige Vielfalt des lebendigen Stadtteils. Kunsthandwerker, Designer und Künstler zeigen ihre Arbeiten u.a. Porzellan von Manufactory, feinster Likör von O'Donnell Moonshine, Taschen von Colorblind Patterns, Schauspieler vom Prime Time Theater und Produkte aus dem Himmelbeet. Als Special wird es einen Stand von dem Magazin “Der Wedding” geben. Dabei handelt es sich um ein weit über den Stadtteil hinaus berühmtes preisgekröntes Magazin. „Der Wedding“ erscheint nun auch als Fotobuch (siehe Hinweis oben) und ist erstmalig beim Weddingmarkt dabei.

Zudem können sich die Besucher auch selbst von der nostalgischen Camera Minutera fotografieren lassen und ein eigenes Porträt mit nach Hause nehmen. Weddinger Gastronome verwöhnen die Besucher mit Streetfood – von Kaffee, Eis, Burger, Fisch, veganem Essen und scharfen mexikanischen Fladen, ist alles für den anspruchsvollen Gaumen dabei.

Als musikalische Begleitung ist u.a. ab 18 Uhr ein Jazz Konzert vor der Kirche geplant. Nähere Infos zum Weddingmarkt auf www.wedding-markt.de.

Grafik: © Weddingmarkt


Sommertour: Treffen Sie Ihre Bundestagsabgeordnete Dr. Eva Högl

Inzwischen kann die "Sommertour" der Bundestagsabgeordneten von Berlin-Mitte, Dr. Eva Högl, auf eine langjährige Tradition zurück blicken. Und auch in diesem Sommer ist Eva Högl wieder in ihrem Wahlkreis unterwegs. Die Stationen auf der Sommertour sind eine einfache, unkomplizierte Möglichkeit, mit der Bundestagsabgeordneten ins Gespräch zu kommen - sei es, weil ein Anliegen oder Problem angesprochen sein will, sei es für einen allgemeinen politischen Austausch. Oder Sie wollen Ihre Abgeordnete einfach mal persönlich kennenlernen.

Die Sommertour führt selbstverständlich auch in den Wedding und an den Gesundbrunnen. Konkret z.B. am Freitag, 7. Juli ab 14:00 Uhr beim Fest in der Kita Wiesenstraße (Wiesenstraße 49-50, Nähe Ecke Pankstraße). Wie der Ort schon vermuten lässt, brauchen Sie keine Bedenken haben, wenn Sie Ihre Kinder mitbringen wollen. Eher im Gegenteil: Eine Hüpfburg und weitere Spiel-Attraktionen zaubern höchstwahrscheinlich Glanz in die Augen des Nachwuchses.

Am Montag, 10. Juli ist Eva Högl ab 14:00 Uhr zu Gast beim Kaffee-Klatsch bei "Menschen helfen Menschen" in der Wollankstr. 58-60 und steht dort allen interessierten Anwohnerinnen und Anwohnern Rede und Antwort. Keine Anmeldung nötig, einfach hingehen. Eine Tasse Kaffee und ein Stückchen Kuchen ist auch für Sie reserviert.

Natürlich gibt es noch viele weitere Gelegenheiten, bei denen Sie Eva Högl treffen können. Ein Blick auf ihre Website gibt Auskunft.

Foto: © Detlef Eden


Vermüllte Straßen? Ordnungsamt online informieren

Ein steter Quell der Freude sind die stets plötzlich und zumeist über Nacht entstehenden Sperrmüllhaufen an Straßenbäumen, in Hauseingängen und gern auch einfach so mitten auf dem Fußweg.

In einem Interview mit der Website des Quartiersmanagements Soldiner Straße erläutert Frau Ines Blumenthal vom Bezirksamt, wo die Ursachen für die Vermüllung liegen und wie die Beseitigung vonstatten geht. Im Bereich des QM Soldiner Straße z.B. sind Kiezläufer unterwegs, die aktuell aufgetauchte Müllberge registrieren und dem Ordnungsamt melden.

Bisher wenig bekannt ist, dass man als Bürgerin und Bürger nicht darauf warten muss, bis Vermüllungen amtlicherseits auffallen und dann entsorgt werden. Das Ordnungsamt bietet eine sehr einfach zu handhabende Möglichkeit, online eine entsprechende Meldung an das Amt weiterzugeben. Auf der Website ordnungsamt.berlin.de einfach Standort und Art der Vermüllung notieren und ab damit.

Foto: Fast neuwertige Toilettenschüssel auf der Stettiner Straße - lecker! (© privat)


Trödel- und Selfmademarkt an der Carl-Krämer-Grundschule am 14. Juli

Die Carl-Krämer-Grundschule in der Zechliner Straße 4 veranstaltet am 14. Juli von 14 bis 18 Uhr einen bunten Kiezmarkt. Es gibt Hüpfburg und ein tolles Kinderprogramm. Neben einem leckeren Buffet wird auch eine Schulführung geboten. Das ist für alle Eltern mit Kindern im Vorschulalter eine gute Gelegenheit, die Grundschule einmal etwas näher kennenzulernen.

Gegen eine Spende für das Buffet können sich Interessierte mit einem eigenen Stand beteiligen. Kinderstände sind an diesem Tag sogar kostenlos. Anmeldungen bitte per Mail an kiezmarktcks@googlemail.com.

Foto: Veranstaltungsplakat


GWSW, Folge 111: Das große Schwitzen

Aufgeheizte Stimmung in der bunten Welt von "Gutes Wedding, schlechtes Wedding" im Prime Time Theater! Ab dem 30. Juni läuft in der Müllerstr. 163 die 111. Folge der beliebten Theater-Sitcom: "Das große Schwitzen".

Dabei hat der Titel dieser Folge nichts mit den (hoffentlich) sommerlichen Temperaturen im Juli zu tun. Eher im Gegenteil: Das Prime Time Theater verweist auf seine klimatisierten Räume. Es ist eher die innere Hitze der Protagonisten. Wir lesen in der Programm-Information:

"Die beiden Schüler Esra und Taifun kommen ganz schön ins Schwitzen, als sie realisieren, dass sie jetzt wirklich verheiratet sind. Eheliche Pflichten? Familienplanung? Sie wollen doch eigentlich nur miteinander abhängen. Esras Eltern, Erzieherin Hülyia und Fischdönerverkäufer Erkan, sehen das etwas anders. Beide müssen diverse Hochzeitsrituale nachholen und Taifun hat sich als anständiger Ehemann zu beweisen, was neben seiner cleveren und vorlauten Ehefrau gar nicht so leicht ist. Mit dem Heiraten hat es dagegen Spätibesitzer Kalle nicht so. Der würde sich schon freuen, wenn seine Ex-Affäre Beate sich ihm wieder zu- und von ihrem Mann und dem Alkohol abwenden würde. Das treibt ihr allerdings die Schweißperlen auf die Stirn. Ebenso wie dem Hasslebener Pastor Gottlieb Horwarth, der sich auf der Flucht vor der Polizei befindet. Mit seinem Sohn, dem Satanisten Ronny Horror, und seiner Frau, der Mutti, begibt er sich auf eine Reise nach Leipzig zum großen Gothic-Treffen."

Ihnen kommt die Handlung etwas durchwachsen vor? Macht nichts. Bisher haben noch alle Zuschauer auch ohne ausgewiesene Kenntnis der vorangegangenen 110 Folgen dem turbulenten Spiel leicht folgen können. Und freie Karten gibt es auch noch. Reservierungen und nähere Infos auf der Website des Prime Time Theater im Wedding.

Foto: © Prime Time Theater, Janina Heppner


Impressum

Ralf Wieland
SPD-Fraktion im
Abgeordnetenhaus Berlin
Niederkirchnerstraße 5
10111 Berlin

Tel. 0 30 / 23 25 - 22 22

E-Mail: info@ralf-wieland.de
Web: www.ralf-wieland.de

Bürgerbüro am Gesundbrunnen

Behmstr.11
13357 Berlin

Tel. 0 30 / 64 31 23 20

Öffnungszeiten: Mo 10-12 & 13-16 Uhr, Di & Do 14-20 Uhr, Fr 10-14 Uhr

Stadtplan

Meine nächsten persönlichen Sprechstunden im Bürgerbüro finden Sie auf meiner Website.

Wenn Sie den Newsletter zukünftig nicht mehr erhalten möchten, schicken Sie bitte eine kurze Mail mit dem Stichwort "Abbestellung" sowie ggf. mit Angabe der für den Versand des Newsletters verwendeten Mailadresse an newsletter@ralf-wieland.de.