Portrait Ralf Wieland

Wahlkreis-Rundschau, Ausgabe März 2018

Newsletter des Abgeordneten Ralf Wieland für
Gesundbrunnen, den Soldiner Kiez und rund um die Panke


Liebe Leserin, lieber Leser,

in dieser Ausgabe der Wahlkreis-Rundschau werden Sie wieder viel Interessantes, Hilfreiches und Erbauliches finden. Aber - um es gleich vorneweg zu sagen - nicht die Antwort auf die zur Zeit vielleicht meistgestellte Frage: Wie werden sich die Mitglieder der SPD bei der GroKo-Frage entscheiden? Am 4. März wird das Ergebnis der Abstimmung verkündet, und dann wissen wir, wo es langgeht. Wenn Sie diesen Newsletter also nach dem 4. März lesen, werden Sie schlauer sein, als ich es heute beim Verfassen dieses Textes bin. Sie sollten aber auch nicht deutlich nach dem 4. März in die Wahlkreis-Rundschau schauen, denn dann laufen Sie Gefahr, womöglich den einen oder anderen interessanten Termin verpasst zu haben. Als da wären:

Die SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus startet in diesem Jahr mit einer neuen Veranstaltungsreihe "Fraktion vor Ort". Wir gehen als Parlamentarier raus in die Kieze, besuchen interessante Initiativen und Orte, diskutieren mit den Menschen und befragen Sie nach Ihren Meinungen, Wünschen, Problemen und Anregungen. "Fraktion vor Ort" ist am 09. und 10. März zu Gast im Gesundbrunnen. Die einzelnen Programmpunkte finden Sie weiter unten im Detail. Vielleicht ist ja der eine oder Punkt dabei, der auf Ihr Interesse stößt und an dem Sie gern teilnehmen möchten.

Insbesondere aufmerksam machen möchte ich Sie auf zwei Punkte: Zum einen haben wir den "Berliner Unterwelten e.V." gewinnen können, am Freitag, 9. März, eine Führung durch den in den siebziger Jahren gebauten Atomschutzbunker am Bahnhof Gesundbrunnen anzubieten. Der Eingang befindet sich in einem recht unscheinbaren Häuschen an der Badstraße. Das ist aber nur die sprichwörtliche Spitze des Eisberges. Ein paar Stockwerke tiefer geht es dann alles andere als unscheinbar weiter und es öffnet sich ein überaus beeindruckende Anlage - sowohl was die Ausmaße angeht als auch den Gruselfaktor. Die Führung bietet die Gelegenheit, sich freiwillig kurz an einen Ort zu begeben, an dem Sie im Ernstfall wahrscheinlich nicht sein möchten.

Wesentlich behaglicher erscheint da schon der zweite Punkt: Viele von Ihnen kennen mein Bürgerbüro in der Behmstr. 11. Am Sonnabend, 10. März, sind Sie herzlich eingeladen, ab 10:30 Uhr auf ein Frühstück vorbei zu kommen. Es gibt dabei kein Programm und keine Ansprachen. Sie haben die Möglichkeit, etwas über die Arbeit der SPD-Fraktion und des Abgeordnetenhauses zu erfahren. Wichtiger noch: Stellen Sie mir Ihre Fragen. Sagen Sie, was Sie nervt oder was dringend geändert werden sollte. Und bedienen Sie sich gern am Frühstücksbuffett.

Sie sind herzlich zu "Fraktion vor Ort" eingeladen und ich würde mich freuen, Sie bei dem einen oder anderen Termin begrüßen zu können,

Ihr

Ralf Wieland


"Fraktion vor Ort" am Gesundbrunnen am Freitag / Sonnabend, 09./10. März 2018

Flyer Fraktion vor Ort am 09./10. März 2018Am 09. und 10. März steht der Gesundbrunnen im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe "Fraktion vor Ort". Mit einem kleinen Programm möchte ich die Aufmerksamkeit auf interessante Initiativen und Orte in unserem Ortsteil lenken und mit Ihnen ins Gespräch kommen.

Neben einigen Terminen, die unter vier Augen oder im kleinen Kreis stattfinden, beinhalt das Programm auch eine Reihe von Veranstaltungen, die auf Ihr Interesse stoßen könnten und zu denen ich Sie herzlich einlade.

Freitag, 09. März 2018:

Sonnabend, 10. März 2018:

Ich würde mich freuen, Sie am 09. und/oder 10. März bei "Fraktion vor Ort" begrüßen zu können.

Einen Flyer, der über die Veranstaltungsreihe informiert, finden Sie demnächst möglicherweise in Ihrem Briefkasten - und auch hier als PDF-Datei.

Foto: © SPD-Fraktion Berlin


Ein Freiwilliges Soziales Jahr beim ASB

Der ASB-Regionalverband Berlin-Nordwest e.V. bietet jungen Frauen und Männern zur Vorbereitung auf das Berufsleben die Möglichkeit eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) an. "Wir freuen uns, auch dieses Jahr wieder sechs Plätze anbieten zu können und somit mehr Jugendlichen die Möglichkeit zur Teilnahme an einem Freiwilligen Sozialen Jahr zu geben", freut sich Michaela Hasche (FSJ-Beauftragte im ASB Berlin-Nordwest). Eingesetzt werden die Jugendlichen in der Erste-Hilfe-Ausbildung, in der Öffentlichkeitsarbeit (z.B. bei Vorführungen in KITA und Schulen) und zur Unterstützung im Sanitäts- und Rettungsdienst.

Die Jugendlichen erhalten dafür eine Ausbildung zum Sanitäter und Erste-Hilfe-Ausbilder. Angelernt werden sie dabei von erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen eines Mentoring. Neben diesen Leistungen gibt es ein Taschengeld, Urlaubstage, Seminare und die Übernahme der Sozialversicherungsleistungen durch den ASB. Weitere Informationen zu den Einsatzmöglichkeiten im Rahmen des FSJ und zur Bewerbung finden Sie auf der Website des ASB: www.asb-berlin-nordwest.de

Aktuell sind, laut Michaela Hasche, noch nicht alle Plätze belegt. "Wir freuen uns auf weitere interessante Bewerbungen und sind sicher, jungen Menschen ein interessantes Angebot bieten zu können."

Foto: © ASB / Huebner


Weddingmarkt 2018: Anmeldefrist für Standbetreiber läuft

Inzwischen in seinem sechsten Jahr, hat sich der "Weddingmarkt" als hochwertiger Markt für Kunst und Kultur seinen festen Platz im Weddinger Terminkalender erarbeitet. Inzwischen nehmen rund siebzig überregional bekannte Künstler und Kulturschaffende pro Termin teil, insgesamt über 300 verschiedene Teilnehmer im Jahr. Der Besucherrekord lag nach Angaben des Veranstalters bei 5.000 Besuchern.

Auch in 2018 findet wieder der "Weddingmarkt" auf dem Leopoldplatz statt: An fünf Terminen zwischen Mai und September sowie zu Weihnachten am 16. Dezember.

Interessenten für den Betrieb eines Standes können sich auf der Website wedding-markt.de über die Konditionen informieren und ihre Bewerbung einreichen. Die Bewerbungsfrist endet am 4. März.

Foto: privat


"Wochen gegen Rassismus" vom 10. bis 25. März

Unter dem Motto „100% Menschenwürde – Zusammen gegen Rassismus“ hat auch dieses Jahr der Interkulturelle Rat in Deutschland gemeinsam mit vielen Institutionen und Einrichtungen dazu aufgerufen, sich an den Internationalen Wochen gegen Rassismus zu beteiligen. In Gesundbrunnen, Wedding und Moabit engagieren sich wieder viele Initiativen, Einrichtungen und AkteurInnen bei den "Wochen gegen Rassismus" vom 10. bis zum 25. März 2018 und haben ein breit gefächertes Veranstaltungsangebot auf die Beine gestellt. Einige Beispiele:

Am 10. März werden in der Fabrik Osloer Straße als dokumentarisches Theaterstück die "NSU-Monologe" aufgeführt.

Am 18. März werden "Stammtischkämpfer*innen" ausgebildet. In dem Training werden Strategien behandelt, mit denen rechten und menschenverachtenden Parolen Paroli geboten werden kann (ebenfalls Fabrik Osloer Straße).

Am 22. März befassen sich die Historiker Gökhan Tuncer und Elke Hartmann im August-Bebel-Institut (Müllerstr. 163) mit den "Logiken des Völkermords". Völkermorde haben eine lange Geschichte. Eine große Rolle spielten sie bei der Bildung der europäischen Nationalstaaten seit dem 17. Jahrhundert...

Am 23. März wird im Paul Gerhardt Stift (Müllerstr. 56-58) geslammt: Poetry Slam - Slammen gegen Rassismus. "Wir setzen mit Euch ein Zeichen gegen Diskriminerung und Ausgrenzung! Seid dabei, wenn Slammer*innen aus dem Kiez das Stadtteilzentrum mit gesprochenem Wort zum Toben bringen."

Organisiert werden die Wochen gegen Rassismus von "Demokratie in der Mitte", auf deren Website auch das vollständige Programm zu finden ist.

Foto: Aus dem Programmheft


Böttgerstraße 17: Eine grüne Oase entsteht

Seit einiger Zeit tut sich etwas auf dem verwilderten Grundstück in der Böttgerstraße 17 gegenüber der Kletterhalle "Magic Mountain". Auf Initiative des Vereins "Agrarbörse Deutschland Ost" und mit Unterstützung des QM Badstraße entsteht auf dem 619 qm großen Gelände ein Nachbarschaftsgarten, an dem sich alle interessierten Anwohner beteiligen können.

Bisher schlossen sich 21 Bürger von jung bis alt dem Projekt an und befreiten die Fläche von Bäumen und Wurzeln. „Wie es planerisch weitergeht, liegt immer in der Hand der Gestalter. Wichtig ist nur, dass sich jeder beteiligen kann“, beschreibt Natalie Schlichting, Projektleiterin der Agrarbörse. So wurde im Januar zu einem Planungstreffen in den Uferstudios eingeladen, zu dem insgesamt über 30 Beteiligte erschienen. Zusammen mit einer Landschaftsarchitektin wurde die Realisierbarkeit aller Wünsche diskutiert. Fest steht bisher, dass es ab Sommer im Gemeinschaftsgarten Hängematten, Tischtennisplatten und sogar Bienen geben wird.

Das Grundstück ist eine Vorhaltefläche für eine Schule oder einen Spielplatz, wobei noch völlig unklar ist, wann dort Bauarbeiten angegangen werden. Es kann auch erst in zehn Jahren passieren. Also handelt es sich um eine temporäre Zwischennutzung. "Aber klar freuen wir uns, wenn es ein bisschen länger laufen könnte als die anderthalb Jahre", gibt Natalie Schlichting zu. Immerhin sei die Lage zwischen Kletterhalle, Gesundbrunnen und Humboldthain ideal.

Wer nähere Infos und Kontaktmöglichkeiten sucht, wird auf den Websites des QM Badstraße und der Agrarbörse fündig.

Quelle: QM Badstraße, Weddingsweiser. Foto: privat


Erklärt Kindern das Abgeordnetenhaus: "Der Film mit dem Vogel"

Ausschnitt AnmiationsfilmWas machen die da eigentlich im Abgeordnetenhaus? Eine Antwort darauf ist nicht immer einfach zu geben. Erste Hinweise finden sich in einem Animationsfilm, der die neu aufgesetzte Website des Landesparlaments für Kinder und Jugendliche ziert: "Der Film mit dem Vogel". In der Ankündigung heißt es: "Das Abgeordnetenhaus hat nen Vogel – jedenfalls in diesem Trickfilm. Darin erfährst du, was das Abgeordnetenhaus eigentlich ist. Und warum es besser ist, wenn Menschen sich mit Worten und nicht mit den Fäusten streiten."

Der Streifen richtet sich zwar an Kinder und Jugendliche, ist aber auch für Erwachsene gut anzusehen. Hier ist der Link zum Film.

Foto: © Abgeordnetenhaus


Bezirksamt richtet Büro für Bürgerbeteiligung ein

Bei vielen Vorhaben der Verwaltung werden vor ihrer Umsetzung die Bürger befragt und an den Entscheidungen beteiligt. Auf diese Weise können die Bedürfnisse und Anforderungen im Vorfeld präzise erkannt und Fehlentscheidungen vermieden werden. Anwohner müssen sich nicht damit begnügen, etwas vorgesetzt zu bekommen.

Das Bezirksamt hat nun ein Büro für Bürgerbeteiligung als Anlaufstelle für alle Fragen und Anliegen rund um das Thema Bürgerbeteiligung eingerichtet. Bürgerinnen und Bürger können sich an das Büro wenden, wenn sie mehr über einen Beteiligungsprozess oder aktuellen Vorhaben des Bezirks erfahren möchten. Die Fachämter innerhalb der Verwaltung werden bei der Konzeption und Durchführung von Beteiligungsverfahren unterstützt.

Über die Aufgaben des Büros, seiner Arbeitsweise, über die Chancen und Grenzen der Bürgerbeteiligung hat die Website des QM Soldiner Straße ein Interview mit der Büroleiterin Kira Möller geführt, dass hier nachzulesen ist. Die Kontaktadresse des Büros findet sich auf der Website des Bezirksamtes.

Foto: privat


"fLotte": Lastenräder beim ADFC unentgeltlich ausleihen

Das Lastenrad ist eine umweltfreundliche, kostengünstige und platzsparende Lösung für den Wochenendeinkauf, den Kindertransport oder den kleinen Umzug.

Der "Allgemeine Deutsche Fahrrad Club Berlin e.V" (ADFC) hat im Sommer 2017 ein Projekt gestartet, das Lastenräder in der Stadt bekannter machen soll: Mit dem Verleihsystem "fLotte" werden Lastenräder an verschiedenen Standorten in Berlin kostenlos verfügbar und so können viele Menschen erleben, wie einfach Lastenräder zu fahren sind und wie sehr das Umsteigen Spaß macht. Mit jeder Lastenradtour, so der ADFC in der Projektbeschreibung, geht unsere Stadt einen Schritt weiter in Richtung einer menschengerechten Stadt für alle und weg von zugeparkten Straßen, schlechter Luft und Klimabelastung.

Das Fahrrad mit dem Kosenamen "Lotte" war das erste in der ADFC-Projektflotte und stand Pate bei der Namensgebung "fLotte". Den Februar über konnte es bei "El Guiri Bikes" in der Gerichtstraße 52 (Nähe Nettelbeckplatz) ausgeliehen werden. Im März ist es beim ADFC in der Brunnenstr. 28 verfügbar.

Welche Lasträder über "Lotte" hinaus zur Verfügung stehen und wo und wie sie ausgeliehen werden können, verrät die Website fLotte-berlin.de.

Foto: ADFC e.V.


Bewegung im öffentlichen Raum - ganz wörtlich genommen

Das Bild, wie Menschen am frühen Morgen gemeinsam Tai Chi in einem Park ausüben, ist vermutlich eines der ersten, das auftaucht, wenn man „Bewegung im öffentlichen Raum“ hört. Was in anderen Ländern in Form von solch öffentlichem, gemeinschaftlichem Bewegen und Sporttreiben bereits zum Alltag gehört, hält mittlerweile auch vermehrt in deutschen Städten Einzug. Auch in Berlin entstehen zunehmend Orte, an denen Fitness- und Sportgeräte für den kostenlosen Gebrauch in Parks installiert werden.

Der Verein "bwgt e.V.", im Jahr 1997 als Arbeitsgemeinschaft am Fachbereich Erziehungswissenschaften, Psychologie und Sportwissenschaften der Freien Universität Berlin gegründet, setzt sich für die Förderung von gesundheitsorientierten Spiel-, Sport- und Bewegungsangeboten, insbesondere für Kinder und Jugendliche aber auch für Erwachsene und Senioren ein.

Auch rund um den Gesundbrunnen hat bwgt e.V. etliche Aktivitäten im Angebot. Z.B. "Bewegungstraining nach der Methode Heigl" immer freitags am Vormittag im Humboldthain oder "Fit mit Baby" im Familienzentrum der Fabrik Osloer Straße.

Das komplette Programm (auch über Wedding hinaus) und nähere Informationen zu bwgt e.V. finden sich unter www.bewegung-draussen.de.

Foto: © Sigismund von Dobschütz, Wikimedia CC BY-SA 3.0


ALG II-Beratung am Montag, 19. März im Bürgerbüro

Am Montag, 19. März 2018 steht in der Zeit von 13:00 bis 17:00 Uhr Andreas Wallbaum im Bürgerbüro am Gesundbrunnen für eine individuelle Beratung zu allen Fragen rund um ALG II und Jobcenter zur Verfügung.

Wer das Angebot in Anspruch nehmen möchte, findet sich vor 13:00 Uhr im Bürgerbüro des Abgeordneten Ralf Wieland in der Behmstr. 11, 13357 Berlin (gegenüber vom Gesundbrunnen-Center, S-/U-Bahn Gesundbrunnen) ein und trägt sich dort in die Warteliste ein. Eine vorherige Reservierung per Mail oder Telefon ist nicht möglich.

Foto: privat


Ab 2. März im Prime Time Theater: Folge 115 von GWSW - "Der Aufstand"

Am 2. März ist Premiere einer neuen Folge der beliebten Theater-Sitcom "Gutes Wedding, schlechtes Wedding" im Prime Time Theater an der Müllerstraße. Auch diesmal verspricht es wieder turbulent zu werden, denn in dieser Folge wird "Der Aufstand" geprobt. Wir lesen in der Vorschau:

"Wir wollen wohnen! Punkerin Ratte und Ihr Mann Andi begeben sich in den Untergrund, um von dort aus eine Revolution des Berliner Wohnungsmarktes zu starten. Das Start-up der Prenzlberger Tom und Theresa läuft dank der großen Investition vom Löwen Carsten Maschmeyer sehr gut. Doch gilt dasselbe für Ihre Ehe? Nach Theresas Seitensprung scheint nichts mehr wie es war. Ahmeds Döner Diner war lange Dreh- und Angelpunkt im Kiez, doch nun muss es verkauft werden. Wer ist die neue Interessentin und was hat sie mit dem Diner vor?"

Reservierungen und nähere Infos auf der Website des Prime Time Theater im Wedding.

Foto: © Prime Time Theater


Impressum

Ralf Wieland
SPD-Fraktion im
Abgeordnetenhaus Berlin
Niederkirchnerstraße 5
10111 Berlin

Tel. 0 30 / 23 25 - 22 22

E-Mail: info@ralf-wieland.de
Web: www.ralf-wieland.de

Bürgerbüro am Gesundbrunnen

Behmstr.11
13357 Berlin

Tel. 0 30 / 64 31 23 20

Öffnungszeiten: Mo 10-12 & 13-16 Uhr, Di & Do 14-20 Uhr, Fr 10-14 Uhr

Stadtplan

Meine nächsten persönlichen Sprechstunden im Bürgerbüro finden Sie auf meiner Website.

Wenn Sie den Newsletter zukünftig nicht mehr erhalten möchten, schicken Sie bitte eine kurze Mail mit dem Stichwort "Abbestellung" sowie ggf. mit Angabe der für den Versand des Newsletters verwendeten Mailadresse an newsletter@ralf-wieland.de.